Autorin: Yvonne Livay

298 Seiten

zahlreiche farbige Briefdokumente, Fotos, Kunstabbildungen

Erscheinungsjahr: 8/2020

vorbestellbar

Preis: 19,90 €

ISBN: 978-3-940634-29-0

Die Frau mit der Lotosblume Eine Dokumentation

Namenlose Tragik: Salunka Dancygier, geb. 1920 in Dombrowa, Polen, überlebt als einzige ihrer Geschwister die Shoa, da sie kurz vor dem Krieg zu ihrer Tante nach Basel übersiedelt. Mit zunehmender Verfolgung immer verzweifelter schreibt die zurückbleibende Familie ihr, der einzigen Verwandten, die sie vielleicht würde retten können. Diese Rettung aber war unmöglich. Damit muß Salunka, die Mutter von Yvonne Livay, nach der Ermordung ihrer Familie leben – auch das Dasein ihrer Kinder wird ganz davon geprägt. Emotionale Zuflucht sucht Salunka in der Freundschaft mit dem Schweizer Maler Ermanno Boller.

Das Buch dokumentiert u.a. die Briefe der im Ghetto eingesperrten Mutter und Geschwister von Salunka (1940 bis zu ihrer Ermordung 1943), die zunächst zeitgleichen und späteren Briefe Salunkas an den Maler Ermanno Boller – und die Bearbeitung dieses Schicksals in Kunstwerken durch Yvonne Livay.

Yvonne Livay, Lyrikerin, Malerin und Bildhauerin, als erste Tochter Salunkas 1942 in Zürich geboren, lebt heute mit ihrem Mann, Kindern und Enkeln in Jerusalem. Sie war, solange diese bestand, Mitglied der Künstlergruppe LYRIS sowie Autorin der rainStein-Bücher Herbstbrand und Rostige Zeiten.

Das Buch ist versehen mit zahlreichen Briefdokumenten, Fotos und farbigen Abbildungen von Kunstwerken der Autorin.

Das jüngste Werk aus der LYRIS-Reihe bei rainStein.

Entdecken Sie diese außergewöhnliche Dokumentation!

Prolog-Auszug:

1938

1938 fuhr die achtzehnjährige Sala Dancygier aus strenggläubig jüdischer Familie, in Dombrowa Gornica, Polen, geboren und wohnhaft, zu ihrer Tante Helen Goldberg, der Schwester ihres Vaters, die mit ihrem Mann in Basel lebte. Es war dies die erste Reise des jungen Mädchens ins Ausland, die erste Fahrt über die Grenze, und dies ganz allein.
Diese Reise sollte der jungen Polin das Leben retten. Als Einzige ihrer großen Familie überlebte sie die Schrecken des Holocausts. Ihre damit verbundenen Schuldgefühle überwand sie nie.

Autorin: Yvonne Livay

298 Seiten

zahlreiche farbige Briefdokumente, Fotos, Kunstabbildungen

Erscheinungsjahr: 8/2020

vorbestellbar

Preis: 19,90 €

ISBN: 978-3-940634-29-0