Hildegard Beyer

Hildegard Beyer, geb. 1927 in Lobetal, ab 1973 in Potsdam erste Fürsorgerin für Körperbehindertenarbeit der evangelischen Kirche der DDR. Aufgewachsen in Bethel, 1951 Übersiedlung in die DDR, Pfarrfrau, 5 Kinder. Im Ruhestand jahrelanges Vorstandsmitglied des Evangelischen Seniorenwerkes Deutschland.

Zum Werk Hildegard Beyer: Mein doppelter Regenbogen.

Mein Leben ist wie ein doppelter Regenbogen. Auf dem Hintergrund schwieriger Zeiten (Weimarer Republik – Drittes Reich – DDR) und auf der Folie persönlicher Schmerzen leuchtet die Erfahrung von Liebe, Hoffnung und Bewahrung doppelt auf. Der eine Regenbogen begleitet mich – von Anfang bis Ende – durch die Zeit in dieser Welt, der andere steht – in allen Begegnungen und Verlusten – über meinem inneren Weg.

Über Hildegard Beyer

Im Herbst des Lebens den Lieblingsweg gehen, um die Schönheit des Herbstes zu zeigen.
So entsteht ein kurzer stiller Film um Freude, Schmerz, Tapferkeit – und Erinnerung. Ein Biographie-Film.

Idee, Regie und Interview: Dörthe Kähler.