Dr. Eva Avi-Yonah, Israel

Dr. Eva Avi-Yonah, Dichterin, Malerin, Bildhauerin, geb. 1921 in Wien, gestorben 2011 in Jerusalem, in dem sie seit 1936 zuhause war, studierte Kunst in Jerusalem, Paris und Rom. Sie war die Tochter von Naturwissenschaftlern und wurde Initiatorin, führendes Mitglied und über Jahrzehnte beeindruckende Gastgeberin der renommierten deutschsprachigen Jerusalemer Dichtergruppe LYRIS. Eva Avi-Yonah war verheiratet mit dem bekannten Altertumswissenschaftler Prof. Michael Avi-Yonah, ihr Sohn Reuven lebt mit seiner Familie in den USA.

 

Über Tagewerk

Alter, Abschied, Tod. Das letzte Werk von Dr. Eva Avi-Yonah, der Gründerin von LYRIS.

Das Tagewerk des Lebens ist – beinahe – vollbracht. Voll ungebrochener Leidenschaft, mit Witz, Zweifel und Melancholie, schreibt eine 90jährige, wie es ist, den Weg  dicht vor dem Horizont zu gehen. Blicke, die uns ergreifen, Fragen, die endlich gestellt, Erkenntnisse, die gesammelt werden – in diesem Buch dürfen wir zu staunenden, klagenden, hingerissenen Grenzgängern der Liebe und des Lebens werden.
Mit graphischen Elementen von Eva Avi-Yonah und einer Einführung von Dörthe Kähler.

Zum Werk Brennpunkt

Israelisch-deutsche Lyrik. Die Dichterin, Malerin und Bildhauerin Dr. Eva Avi-Yonah überrascht durch Provokation und Hingabe. Geboren 1921 in Wien, seit 1936 in Palästina, blieb Deutsch für Avi-Yonah bis zu ihrem Tod (2011 in Jerusalem) die Ur-Sprache, voller Witz, Ironie und Zärtlichkeit. Avi-Yonah gehörte von deren Beginn der Jerusalemer Autorengruppe LYRIS an, war deren Mittelpunkt. Ihre Texte spielen uns staunende Lust am Dasein zu – noch in Schmerz, Verlorenheit und Trauer. An uns ist es, den Ball aufzufangen, nachzudenken und zu genießen.

Mit einer anrührenden Würdigung durch Dr. Wilhelm Bruners.

Zum Werk Aus meinen sieben Leben

Autobiographie aus Israel. Mit 13 Jahren Gott herausgefordert! Daraus wurde ein Lebensroman. Der geht durch jüdische Künstler-Welten: Wien, Jerusalem, Paris, Jerusalem.  Dieses Buch erzählt – und fragt radikal subjektiv nach Identität. Die Fragen ziehen hinein in esoterische Träume, fragender Realismus endet das Buch.
Erfrischend furchtlose, plastische  Autobiographie einer Dichterin und Malerin aus Jerusalem – der Gründerin von Lyris.