Dörthe Kähler

Dörthe Kähler, ursprünglich Pastorin, ist seit 2006 als Autorin und Herausgeberin für den rainStein Verlag tätig und arbeitet bei Biograph.Berlin.

Zum Werk Hildegard Beyer: Mein doppelter Regenbogen.

Mein Leben ist wie ein doppelter Regenbogen. Auf dem Hintergrund schwieriger Zeiten (Weimarer Republik – Drittes Reich – DDR) und auf der Folie persönlicher Schmerzen leuchtet die Erfahrung von Liebe, Hoffnung und Bewahrung doppelt auf. Der eine Regenbogen begleitet mich – von Anfang bis Ende – durch die Zeit in dieser Welt, der andere steht – in allen Begegnungen und Verlusten – über meinem inneren Weg.

Zum Werk Ich weiß, wer ich bin.

Eine schwierige Herkunft kann eine große Chance sein.
Alwine Feld, 1922 nahe Frankreich auf einem Bauernhof geboren, erkämpfte sich in den sechziger Jahren im Saarland als Geschäftsfrau Respekt. Mit nunmehr weit über neunzig Jahren blickt sie in Berlin zurück und sagt: „Ich weiß, wer ich bin.“
Wie diese willensstarke Frau wurde, wer sie ist? Welche Grundsätze sie für sich hat? Das erfahren Sie in diesem Buch…
Mit Anhang und vielen Fotos.

Materialgeberin: Alwine Feld. Autorin: Dörthe Kähler.

 

Zum Werk MARIANNE

Überleben!
Spannung pur. Und eine Fundgrube. Das Buch führt, welchen Pfad man auch einschlägt, zu dieser einen wahren Geschichte: von Marianne, die in Kleinmachnow bei Berlin aufwächst. Was geschieht mit ihr, was mit Omi Sofie, mit Bertel, Fritz und Onkel Max? Was erleben sie zwischen 1941 und 1951? Und was war davor? – Marianne erzählt. Wir sind ganz nah dran. Und verstehen, wie ein Mensch in Deutschland groß wird, wenn er jüdisch ist und 1932 als Geburtsjahr im Register steht.
Ein Buch für junge und ältere Leser.
Dokumentation. Tagebuch. Mit zahlreichen Fotos. Und umfangreichem Anhang.

Materialgeberin: Marianne Degginger. Autorin: Dörthe Kähler.

Zum Werk Majn ershter Tants

Klezmer! 3 Frauen, 3 Stimmen, ein paar Instrumente – für ein wenig Ewigkeit

Diese Frauen treten auf – und sind direkt beim Publikum. Und wie!
Wer die Berlinerinnen einmal gehört hat, will sie wieder hören! Wer einmal mit ihnen tanzte, will wieder mit ihnen tanzen…
Mit ausführlichem Begleitheft und Tanzanleitung.

Vorwort: Dörthe Kähler. Einführung: Angelika Hykel.

Zum Werk Herbstbrand

Lyrik und Kunst aus Israel.
Knappe Worte, hingeworfen in schmalen Kaskaden, können dramatischen Sog entwickeln.
Die Stadt Jerusalem und  das Land Israel: Meer und Wüste, Kälte und Hitze, Bewegungen von Verlust und Bestehen – im Durchleiden von Albtraum und Sehnsuchtsmacht zieht uns die Dichterin in den Bann ihrer Wort-Obsession.
Mit farbigen Abbildungen von Ölgemälden der Dichterin. Und einer Einführung von Dörthe Kähler.

Über Tagewerk

Alter, Abschied, Tod. Das letzte Werk von Dr. Eva Avi-Yonah, der Gründerin von LYRIS.

Das Tagewerk des Lebens ist – beinahe – vollbracht. Voll ungebrochener Leidenschaft, mit Witz, Zweifel und Melancholie, schreibt eine 90jährige, wie es ist, den Weg  dicht vor dem Horizont zu gehen. Blicke, die uns ergreifen, Fragen, die endlich gestellt, Erkenntnisse, die gesammelt werden – in diesem Buch dürfen wir zu staunenden, klagenden, hingerissenen Grenzgängern der Liebe und des Lebens werden.
Mit graphischen Elementen von Eva Avi-Yonah und einer Einführung von Dörthe Kähler.

Zum Werk Ingeburg Kähler. Frei – In zwei Diktaturen

Freiheit! Abenteuer einer Pfarrfrau.
Die chronistischen Details stehen in den Geschichtsbüchern. Hier lesen wir anderes – erinnertes, leidenschaftliches Leben: Widerständig im Dritten Reich, aufblühend im Nachkriegsdeutschland, visionär in den USA, auf Freiheit beharrend in der DDR – gekrönt von der Heimkehr ins Berlin der Nachmauerzeit…
Mit vielen Fotos und umfangreichem Anhang.

Materialgeberin: Ingeburg Kähler. Autorin: Dörthe Kähler.

Zum Werk Der Nobelpreisträger. Emil Fischer in Berlin

Die Fischer-Biographie. Diesen Berliner nannten seine Zeitgenossen „König der Wissenschaft“. Wer war er?  – Entdecken Sie selbst:  Auch vor 150 Jahren stand die Welt vor Problemen, die riesig erschienen und die dringend gelöst werden mußten. Es gab einen, der an der Lösung maßgeblich mitarbeitete. Einer, der auch gut ins 21. Jahrhundert passen würde.
Das Fischer-Abenteuer in Berlin und Wannsee. Mit vielen Fotos, Karten, Tabellen. Und einer Zeichnung von Antje Witsch-Bakhet.

Von Dörthe Kähler. Unter wissenschaftlicher Mitarbeit/Autorenschaft von Dr. Andrea Tran-Betcke.

Zum Werk Der Mond, durchschnitten

Dokumentation. Eine Pfarrfrau berichtet an der Berliner Mauer. Ingeburg Kähler erzählt von dem Ort, an dem sie und ihre Familie, wenn sie auf ihren Gartenzaun schauten, 18 Jahre (1966-1984) den Todeszaun der deutsch-deutschen Grenze vor Augen hatten: die Mauer, die auch Teltow und Berlin-Zehlendorf trennte. Wenige Meter weiter – aber unerreichbar, auf der Westseite – wußte Ingeburg Kähler (1924-2007) ihre Heimat: Berlin-Lichterfelde; dort, wo sie einst selbst aufgewachsen war, lebten ihre Mutter und Schwester.
Lebendig, emotional, informativ.

Idee, Regie und Interview: Dörthe Kähler.

Zum Werk …ich hätte keine Angst!

Verena von Hammerstein, geboren 1922, entstammt einer alten Züricher Familie und wuchs in der deutschen wie französischen Schweiz mit jüdischen Freundinnen auf. Während des Dritten Reiches nahm sie sich jüdischer Flüchtlinge an, lebte nach dem Krieg als Theologin in Paris und Genf. 1952 setzte sie jedoch auf „das andere Deutschland“ und heiratete den ehemaligen KZ-Häftling Franz von Hammerstein…

Idee, Regie und Interview: Dörthe Kähler.

Über Hildegard Beyer

Im Herbst des Lebens den Lieblingsweg gehen, um die Schönheit des Herbstes zu zeigen.
So entsteht ein kurzer stiller Film um Freude, Schmerz, Tapferkeit – und Erinnerung. Ein Biographie-Film.

Idee, Regie und Interview: Dörthe Kähler.

Zum Werk Himmel und Erde

Unsere Spruchkarten – das sind Photos, die eine Geschichte erzählen, in Bild und Text eine dramatische Botschaft übermitteln. Jedes Photo steht für sich. Alle zusammen sind eine Reise der Emotionen. Echt rainStein eben.

Die Karten können einzeln oder im Set erworben werden.

Foto/Text: Dörthe Kähler

Zum Werk 50 Jahre Ehe – wie kann man nur?

Ein Dialog-Film: Eheleute im Gespräch über einen siebenundfünfzig Jahre währenden gemeinsamen Weg – wie sie es sich erklären, was sie einander zu sagen haben. Was sie sich erhofften – was wirklich war, was nun, am Ende, ist. Und die Antwort auf die Frage, ob es ein Rezept gibt? Ingeburg (1924-2007) und Reinhard Kähler (1925-2010) in ihrem letzten großen Dialog. Temperamentvoll, ehrlich, weise. Ein Film für Jung und Alt!

Idee, Regie und Interview: Dörthe Kähler.

Zum Werk Lebensspuren

Über Professor Carl von Eicken 1873-1960 (HNO-Chef Charité) und seine Familie erzählt hier seine jüngste Tochter Ursula.